Bands

GANNA Ensemble

Ganna Gryniva – Voice, Loops, Effekte, Komposition
Musina Ebobissé – Tenorsaxophon, Sopransaxophon
Povel Widestrand – Klavier
Tom Berkmann – Kontrabass
Mathias Ruppnig – Schlagzeug

„Die Füchsin und ihr Rudel: Mit „Dykyi Lys“ schicken sie sich an, ihr bisheriges Revier zu vergrößern. Denn Künstler*innen wie Ganna
brauchen Platz, um ihre ganz persönliche Freiheit ausleben zu können.“
– Reinhard Koechl, JazzThing (2020)                                         

Die Band erschafft wunderbare Klangkaskaden: melancholisch und kraftvoll“Concerto, Österreich (2020)

GANNA ist das Berliner Ethno-Jazz Ensemble, für das Ganna komponiert und arrangiert. Das Quintett vereint die Melancholie der ukrainischer Folklore mit der traditionellen Jazzmusik, sowie den Einflüssen aus der klassischen und der experimentellen Musik. Inspiriert von mehreren musikalischen Forschungsreisen in verschiedene Regionen der Ukraine, erweckt GANNA die ukrainische Folklore zu einem zweiten Frühling und nimmt das Publikum auf eine Reise mit. Virtuos und spielerisch, aber auch voller Melancholie taucht das Quintett in die Geschichte und das Geheimnis verschiedener Musiktraditionen ein und erschafft eine neo-native Sprache. Im August 2020 veröffentlichten Double Moon Records und Jazz Thing Next Generation GANNA’s Debut-Album Dykyi Lys (Wilder Fuchs auf Ukrainisch).

Mehr Informationen unter: www.gannaband.com

 

tal arditi & Ganna gryniva duo

Ganna Gryniva – Voice, Loops, Effekte, Komposition
Tal Arditi – Gitarre, Gesang

„An der Gitarre nimmt sich Tal Arditi den Raum, den er braucht. Aus ruhigen Momenten heraus prescht er mit Effekten und Verzerrung nach vorne, um sich dann wieder zurückzuziehen, als wäre nie etwas passiert. Das ermöglicht eine enorme dynamische Bandbreite und Komplexität.“ 
Deutschlandfunk Kultur

Zwei aufstrebende Protagonisten der Berliner Musikszene Ganna Gryniva und Tal Arditi erschaffen eine unerwartete Welt der Farben. Spielerisch und mit großer Freude improvisieren sie über alte ukrainische Volkslieder und Eigenkompositionen. 2016 schloss Tal Arditi mit einem Jazz-Diplom die renommierte Rimon School of Music in Ramat Hasharon bei Tel Aviv ab. Im Alter von 18 Jahren zog er nach Berlin. Im Jahr 2020 veröffentlichte Berthold Records Arditis Album „Colors“: Entstanden ist ein reichhaltiger, origineller Sound, der Jazz, Rock, Klassik mit brasilianischen Akzente mischt.

Ganna gryniva solo

Ganna Gryniva – Gesang, Arrangements, Loop Station

 

„Ganna Gryniva singt wunderschön. Aber das ist es nicht alleine, was ihre Kunst ausmacht. Ganz alleine steht sie an diesem Abend auf der Bühne und kreiert mittels Elektronik, geloopten Vocals, live gesampelten Sounds und anderen Geräuschen schwebende Klangbrücken, auf denen sich ihre facettenreiche Stimme wunderbar ausbreitet. Und eintauchen kann man in die stimmliche Improvisation und die Welt der betörenden ukrainischen Folkloremusik. Beides verknüpft Ganna wie selbstverständlich miteinander. Das Resultat ist magisch und bewegend.“
–  Christoph Giese, Musikjournalist

„Ganna brachte mit ihrer wunderbaren Stimme und tollen Effekten am Synthesizer in Verbindung mit ihren Liedern aus der Ukraine eine hoch emotionale Mischung durch Folk, Jazz und Zeitgenössischen Klängen zu den Menschen.“ – Kurt Rade, Musikjournalist

In ihrer Solo-Performance mit Loops und Effekten vereint Ganna Gryniva die Authentizität und die Traditionen des Gesangs aus der Ukraine mit der zeitgenößischer Komposition. Alles beginnt mit einer einfachen Melodie, die in einen Raum voller unerwarteter Harmonien, Rhythmen und Atmosphären eingebetet wird: Live und ganz allein mit der Stimme.

kenneth dahl knudsen & atlas band

Ganna Gryniva – Gesang
Terkan Tekin – Duduk, Zurna
Marius Ungureanu – Viola, Gesang
Wassim Mukdad – Oud
Eyal Lovett – Klavier
Kenneth Dahl Knudsen – Kontrabass, Kompositionen

 

 

Der preisgekrönte und international anerkannte Musiker Kenneth Dahl Knudsen nimmt alte Musiktraditionen auf Reisen mit einem internationalen und virtuosen sechsköpfigen Orchester, das die Musikwelten der Klassik, des Jazz und der Folklore verbindet.

Mehr Informationen unter: www.kennethdahlknudsen.net